Fuel Design Center – FDC

  Bild vom FDC RWTH Aachen | TMFB

Das „Fuel Design Center“ (FDC) befindet sich seit Anfang 2012 in der Schinkelstr. 8, und somit im Kernbereich der RWTH Aachen University. Maßgeblich für die Gründung des FDCs war die Verbesserung der institutionellen Struktur des Exzellenzclusters “Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse” sowie die Forderung, ein nachhaltiges, gemeinsam genutztes Forschungszentrum zu schaffen. In seiner Struktur und Ausrichtung kann das FDC den Profilbereichen „Mobility & Transport Engineering“ (MTE), „Energy, Chemical & Process Engineering" (ECPE) sowie „Molecular Science & Engineering“ (MSE) zugeordnet werden.

Das FDC stellt über 1000 m² Laborfläche bereit, unter anderem auch Einrichtungen zur detaillierten Untersuchung von neuartigen Kraftstoffen unter realen Verbrennungsbedingungen.

Neben dem Ausbau des bereits vorhandenen Chemielabors wurde hierfür u.a. eine Hochdruckkammer zur Visualisierung von Einspritzvorgängen installiert, zwei 1-Zylinderforschungsmotoren für thermodynamische Untersuchungen und zwei Optikmotoren. Die „Rapid compression machine“ (RCM) und das Stoßrohr werden von der Junior-Forschergruppe „Physico-Chemical Fundamentals Of Combustion“ (PCFC) unter der Leitung von Professor Alexander Heufer betrieben. Da das FDC auch über 600 m² Bürofläche verfügt, hat neben den Mitarbeitern des PCFCs auch die Forschergruppe „Model-Based Fuel Design“ (MBFD) von Junior-Professor Kai Leonhard ihren Sitz am FDC. Neben diesen beiden, durch das Exzellenzcluster geschaffenen, Junior-Professuren sitzen auch das Cluster Office und der Sprecher des Exzellenzclusters im FDC. Des Weiteren konnte für die Programmkoordinatoren der beiden, thematisch eng an das Cluster TMFB gebundenen, Projekthäuser „Power-to-fuel“ (P2F) und „Center for Automotive Catalytic Systems Aachen“ (ACA) Bürofläche geschaffen werden.

Das FDC bietet somit Räumlichkeiten für inter- und transdisziplinäre Arbeitsgruppen und Gastwissenschaftler und trägt in erheblichem Maße sowohl zu einer Verstetigung des Exzellenzclusters „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ als auch zur strukturellen Entwicklung der RWTH Aachen University bei. Selbstverständlich soll das FDC als Kompetenzzentrum auch nach dem Auslaufen der 2. Förderphase des Exzellenzclusters weiter betrieben werden.

 

Danksagung

Das Fuel Design Center (FDC) wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Wissenschaftsrat (WR).

Logo Logo